Lesen und beachten Sie die Automation Anywhere-Dokumentation

Automation 360

Inhalt schließen

Inhalte

Inhalt öffnen

bots nach der Migration validieren und aktualisieren

  • Aktualisiert: 2022/05/18
    • Automation 360 v.x
    • Migrieren
    • RPA Workspace

bots nach der Migration validieren und aktualisieren

Migrierte bots werden in das öffentliche Repository des Automation 360-Control Room hochgeladen (im gleichen Ordner mit den entsprechenden ATMX-Dateien). Sie können den aktuellen Status der migrierten bots und alle Fehler aufgrund von nicht unterstützten Befehlen oder Attributen in diesen bots auf der Seite Migrationsliste überprüfen.

Es ist wichtig, dass Sie alle migrierten bots überprüfen, testen und verifizieren, um sicherzustellen, dass sie erfolgreich in der Automation 360-Umgebung ausgeführt werden.

Der Migrationsassistent wurde mit dem Fehlerassistenten zusammengeführt, um einen umfassenden Überblick über alle Zeilen in einem bot zu bieten, die von Ihnen geprüft oder bearbeitet werden müssen oder die Fehler enthalten und daher von Ihnen korrigiert werden müssen. Mit dieser Funktion können Sie schnell die Bereiche von bots identifizieren, die Ihre Aufmerksamkeit erfordern. Blättern Sie vor dem Testen von bots den gesamten migrierten bot von der ersten bis zur letzten Zeile durch, damit der Migrationsassistent alle Probleme markieren kann.

Wenn Sie nicht den gesamten bot überprüfen, wird möglicherweise ein Kompilierungsfehler angezeigt.

bots aktualisieren

Wenn ein bot Änderungen basierend auf den Migrationsberichten oder der Testphase erfordert, können Sie den bot bearbeiten:
  1. Checken Sie den bot aus dem öffentlichen Repository in ein privates Repository aus.
  2. Verwenden Sie den Migrationsassistenten, um die Änderungen an migrierten bots anzuzeigen.

    Der Migrationsassistent führt Sie durch alle erforderlichen Änderungen und bietet Ihnen die Möglichkeit, neue Automation 360-Funktionen zu nutzen.

  3. Bearbeiten Sie die bots bei Bedarf im Bot editor.

    Sie können einen bot direkt über den Bot editor ausführen, während Sie Ihren bot ändern, um die Prozessschritte zu testen.

Führen Sie diese Schritte in Ihrer Entwicklungsumgebung (DEV) aus. Nachdem die migrierten bots Ihre voreingestellten Kriterien erfüllt haben, verschieben Sie sie in die UAT-Umgebung (User Acceptance Testing), um die bots in produktionsähnlichen Systemen mit größeren Datasets zu testen.

Stellen Sie den bot erst dann in einer Produktionsumgebung (PROD) bereit, wenn er die UAT-Anforderungen erfüllt. Dieser Prozess ist Teil der typischen Best Practices für den Software Development Lifecycle (SDLC) nach Industriestandard.

bots mit Bot Lifecycle Management verschieben

Verwenden Sie Bot Lifecycle Management, um bots von einer Umgebung in eine andere zu verschieben. Nachdem Sie die migrierten bots in der Entwicklungsumgebung (DEV) getestet und erfolgreich ausgeführt haben, können Sie die bots mit Bot Lifecycle Management aus der Entwicklungsumgebung in die UAT-Umgebung verschieben. Auf ähnliche Weise können Sie die bots mit Bot Lifecycle Management aus der UAT-Produktionsumgebung (PROD) verschieben.

Wenn Sie die bots verschieben und der folgende Fehler auftritt: „Verzeichnis kann nicht erstellt werden: <Verzeichnisname>“, siehe Unable to import or export the bots from v11 to Automation 360 (A-People login required).

Bot-Kompatibilitätsversion

Wenn Sie nach der Migration AAApplicationPath aus dem Zielpfad entfernen und die bot-Kompatibilitätsversion auf 1 eingestellt ist, schlägt die bot-Bereitstellung fehl. Das ist darauf zurückzuführen, dass in Version 1 der Dateipfad während der Kompilierung geparst wird. Je nach Control Room-Gerät (Linux oder Windows) können die Datei- oder Ordnerpfade unterschiedlich sein, was zu einem Fehler führt, wenn dieser Pfad während der bot-Kompilierung geparst wird.

Recommendation: Ändern Sie die bot-Kompatibilitätsversion auf 2. In dieser Version wird der Dateipfad zur bot-Laufzeit geparst, abhängig von dem Gerät, auf dem der bot läuft.
Feedback senden