Lesen und beachten Sie die Automation Anywhere-Dokumentation

Automation Anywhere Automation 360

Inhalt schließen

Inhalte

Inhalt öffnen

Datenbankanforderungen

  • Aktualisiert: 6/09/2021
    • Automation 360 v.x
    • Installieren
    • RPA Workspace

Datenbankanforderungen

Zeigen Sie die Liste der unterstützten Datenbanken, den Typ des Datenbank-Servers, die Version, die Hardware- und Betriebssystemanforderungen sowie die Anforderungen für die Datenbanksicherung und -wiederherstellung an.

Bei der Automation Anywhere-Installation wird eine Datenbank zum Speichern von Bot-Daten und Metadaten für die Analyse-Dashboards erstellt.
Anmerkung: Automation Anywhere bietet keine Überwachungsfunktionen für Datenbankaktivitäten, wie z. B. Speicherplatznutzung, Arbeitsspeicher oder andere Warnmechanismen in Bezug auf Datenbanken. Es sind kommerzielle Tools von Datenbankanbietern und anderen unabhängigen Softwareanbietern (ISV) verfügbar, die solche Tools bereitstellen.

Aktuelle Updates finden Sie unter Microsoft SQL Server Hardware and Software requirements.

Anforderungen an die Hardware von Datenbank-Servern

Komponentenserver Prozessor RAM Speicher Netzwerk
Microsoft SQL Server-Datenbank 4 Core Intel Xeon-Prozessor 8 GB 500 GB 1 GbE
Anmerkung: Wenn Sie die Control Room-Datenbanken zusammen mit anderen Anwendungsdatenbanken hosten, stellen Sie sicher, dass die Hardwareressourcen proportional erhöht werden.

Anforderungen an Datenbank-Serverversion und Betriebssystem

Die Microsoft SQL Server-Datenbank ist erforderlich.

Datenbanktyp Datenbankversion Datenbankedition Installiertes Betriebssystem Unterstützte Plattformen Konfigurationsanforderungen
Microsoft SQL Server-Datenbank
  • 2019
  • 2017
  • 2016
  • 2014
  • Enterprise
  • Express
  • Standard
  • Developer (für 2019)
  • Windows Server 2008 R2 Standard oder höher
  • Linux CentOS 7.7, 7.9 und 8.3
  • Red Hat Enterprise Linux 7.7, 7.9 und 8.3
Amazon Web Services Relational Database Service (RDS)

Installiert und konfiguriert.

Einzige Option für Expressinstallationen.

Aktivieren Sie Protokolle für Named Pipes und TCP/IP.

  • Alle Datenbankversionen unterstützen alle zertifizierten Betriebssysteme.
  • Wir haben Amazon RDS für SQL Server und Azure SQL mit Einzeldatenbank für die PaaS-Bereitstellung zertifiziert.
  • Wir empfehlen die Enterprise- oder Standard-Editionen der Microsoft SQL Server-Datenbank für die Produktion und zur Gewährleistung der Geschäftskontinuität mit HA- und DR-Bereitstellungen. Sie können die Express-Edition von Microsoft SQL Server für Test- und Proof-of-Concept-Zwecke (POC) in Automation 360 konfigurieren.

Erforderliche Datenbankinformationen für die Automation Anywhere-Installation

Bei der Installation von Automation Anywhere werden Sie dazu aufgefordert, spezifische Informationen zu dem von Ihnen verwendeten Datenbanktyp anzugeben. Die folgende Tabelle fasst die erforderlichen Informationen zusammen.

Microsoft SQL Server-Datenbank
Erforderliche Informationen Beschreibung
Datenbankauthentifizierung (SQL Server)
Anmerkung: Linux-Installationen verwenden diese Authentifizierungsmethode.

Geben Sie Anmeldedaten für einen Microsoft SQL Server-Nutzer an, der über die Berechtigung zum Herstellen einer Verbindung mit der Datenbank verfügt.

Verwenden Sie nur unterstützte Zeichen für den Nutzernamen und das Passwort zur Authentifizierung. Einzelheiten finden Sie unter Unterstützte Sonderzeichen. Verwenden Sie im Datenbankpasswort kein Semikolon ( ; ).

Linux-Beispiel:

Login-ID des SQL-Datenbank-Servers: sa

Passwort der SQL-Datenbank Automation123

Die sa-Nutzerauthentifizierung ist obligatorisch.

Datenbanknamen

Datenbanknamen dürfen nicht leer sein und keine Leerzeichen oder Prozentzeichen ( % ) enthalten. Beschränken Sie die Namen auf alphanumerische Zeichen, Punkt ( . ), Bindestrich ( - ) und Unterstrich ( _ ).

Standardname: Automation360-Database

Datenbank-Port Standard: 1433

Eine Verbindung zu diesem Port ist obligatorisch.

Sichere Verbindung (optional) und Zertifikat Geben Sie ein CA-Zertifikat an. Hostname des Zertifikats und die Datenbankverbindung müssen übereinstimmen.
Anmeldedaten des Dienstes Geben Sie ein lokales Systemnutzerkonto oder ein Domänennutzerkonto an. Es wird zum zugewiesenen Nutzer für die erstellten Datenbanken und Tabellen. Die bevorzugte Methode ist die Verwendung des Domänennutzerkontos.

Geben Sie dem Nutzer die Systemadministrator‑ oder Datenbankersteller-Berechtigung zum Erstellen von Datenbanken während der Installation.

Windows-Authentifizierung Vom Nutzer (oder standardmäßig) bereitgestellt für die Herstellung einer Verbindung mit Microsoft SQL Server, zum Testen einer vorhandenen Datenbank, Erstellen einer fehlenden Datenbank und Festlegen von b_owner für den Dienstkontonutzer.
Stellen Sie vor der Installation von Automation 360 sicher, dass Sie zusätzliche Firewall-Einstellungen konfiguriert haben, die Verbindung zum Standardport überprüft wurde und eine SQL-Abfrage mit sa-Nutzer wie erwartet funktioniert.
Feedback senden