Lesen und beachten Sie die Automation Anywhere-Dokumentation

Automation Anywhere Automation 360

Inhalt schließen

Inhalte

Inhalt öffnen

Variablenzuordnung für die Migration

  • Aktualisiert: 8/13/2021
    • Automation 360 v.x
    • Migrieren
    • RPA Workspace

Variablenzuordnung für die Migration

Bei der Migration werden einige Variablen direkt von früheren Produktversionen zu Automation 360 zugeordnet, während andere sich anders verhalten oder Konfigurationsänderungen enthalten.

Nutzerdefinierte Variablen

In Automation 360 werden bei der Migration alle in Bots definierten Variablen als Typen Als Eingabe verwenden und Als Ausgabe verwenden angelegt, um Werte zwischen übergeordneten Bots und untergeordneten Bots auszutauschen.

Wenn Variablen zwischen einem übergeordneten Bot und einem untergeordneten Bot in 11.x zugeordnet werden und einige der zugeordneten Variablen weder im übergeordneten Bot noch im untergeordneten Bot verfügbar sind, werden diese Variablen beim Migrationsvorgang entfernt. Beim Migrationsvorgang werden solche Variablen für untergeordnete Bots entfernt, die zusammen mit den übergeordneten Bots migriert werden, und für untergeordnete Bots, die bereits migriert wurden.

Überprüfen Sie, wie die folgenden nutzerdefinierten Variablen migriert werden.

Array

In diesem Abschnitt wird erläutert, wie die Array-Variable zu Automation 360 migriert wird. In manchen Fällen müssen Sie vor oder nach der Migration einige Aktionen durchführen oder einige Dinge sicherstellen.

Untertyp „Wert“
Variablen mit diesem Untertyp werden in Tabelle mit allen Spaltenwerten als Zeichenfolge migriert.
Untertyp „Aus Textdatei lesen“
Variablen mit diesem Untertyp werden in Tabelle mit allen Spaltenwerten als Zeichenfolge migriert.

Die folgenden Aktionen werden im Rahmen der Migration hinzugefügt, um Daten in der Variablen zu konfigurieren:

Aktionen in Automation 360 Funktion
CSV/TXT > Öffnen Öffnet die Datei zum Lesen.
CSV/TXT > Lesen Gibt den Wert in der Tabellenvariablen zurück.
CSV/TXT > Schließen Schließt die Datei.
Untertyp „Aus Datenbank lesen“
Variablen mit diesem Untertyp werden mit allen Spaltenwerten als Zeichenfolge in das Paket Table migriert.

Die folgenden Aktionen werden im Rahmen der Migration hinzugefügt, um Daten in der Variablen zu konfigurieren:

Aktionen in Automation 360 Funktion
Datenbank > Verbinden Fügt die Aktion Verbinden mit der entsprechenden Verbindungszeichenfolge hinzu.
Datenbank > In Datentabelle exportieren Fügt die Aktion In Datentabelle exportieren hinzu, um die Ergebnisse an die Datentabellenvariable zurückzugeben.
Datenbank > Trennen Fügt die Aktion Trennen hinzu, um die Verbindung zur Datenbank zu trennen.

Siehe auch: Database Paket.

Untertyp „Aus Excel-/CSV-Datei lesen“
Variablen mit diesem Untertyp werden in Tabelle mit allen Spaltenwerten als Zeichenfolge migriert.

Die folgenden Aktionen werden im Rahmen der Migration hinzugefügt, um Daten in der Variablen zu konfigurieren:

Aktionen in Automation 360 Funktion
Advance Excel > Öffnen Öffnet die Datei zum Lesen.
Advance Excel > Mehrere Zellen abrufen Gibt den Wert der Tabellen-Variablen zurück, wenn die Option Alle Zellen oder Bereich in der Variablendeklaration ausgewählt ist.
Advance Excel > Jetzt lesen Gibt den Wert der Tabellenvariablen zurück, wenn die Option Gesamte Zeile in der Variablendeklaration ausgewählt ist.
Advance Excel > Spalte lesen Gibt die Tabellenvariable zurück, wenn die Option Gesamte Spalte in der Variablendeklaration ausgewählt ist.

Zusätzlich wird das Paket Assign list to datatable of list verwendet, um den zurückgegebenen Wert in der Variablen zu speichern.

Advanced Excel > Schließen Schließt die Datei.
Action required: In Automation 360 gibt eine leere Tabellenvariable einen Laufzeitfehler zurück. Wenn Ihr migrierter Bot eine leere Tabellenvariable enthält, müssen Sie das Problem in Automation 360 beheben.
Array-Variable: Von der DLL-Funktion akzeptierte Eingabetypen
Wenn das System eine Array-Variable von einem 11.x-Bot an eine DLL-Funktion eines anderen Typs übergibt, akzeptiert die DLL-Funktion die folgenden als Eingabetypen:
  • UInt16[], Int16[], Int32[], Int64[], Int[], Char[], Single[], Decimal[], Float[], Double[], Boolean[], bool[], Byte[], String[] und Datetime[]
  • UInt16, Int16, Int32, Int64, Int, Char, Single, Decimal, Float, Double, Boolean, bool, Byte, String und Datetime
  • List<UInt16>, List<Int16>, List<Int32>, List<Int64>, List<Int>, List<Char>, List<Single>, List<Decimal>, List<Float>, List<Double>List<Boolean>, List<bool>, List<Byte>, List<String>, List<Date-Time>
  • UInt16[,], Int16[,], Int32[,], Int64[,], Int[,], Char[,], Single[,], Decimal[,], Float[,], Double[,], Boolean[,], bool[,], Byte[,], String[,] und Datetime[,]
Weitere Informationen
Sie können Ihre 10.x- oder 11.x-Bots migrieren, die Array-Variablen enthalten.

Im Folgenden sind einige der wichtigsten Verhaltensunterschiede aufgeführt:

  • Die Indexposition beginnt bei 1 in 10.x und 11.x, in Automation 360 beginnt die Indexposition bei 0. Zum Beispiel wird $arrayVariable(1,1)$ zu $arrayVariable[0][0]$.
  • Wenn ein Array 10 Zeilen/Spalten hat und ein Loop mehr als 10-mal läuft, gibt 10.x/11.x den Namen der Array-Variablen mit der Indexposition zurück.
Action required: Wenn ein ungültiger Index für den Zugriff auf Arrays in 11.x verwendet wird, stellen Sie sicher, dass Sie den Bot-Fehler vor oder nach der Migration beheben.
Wörterbuch

In diesem Abschnitt wird erläutert, wie die Variable Wörterbuch nach Automation 360 migriert wird. In manchen Fällen müssen Sie vor oder nach der Migration einige Aktionen durchführen oder einige Dinge sicherstellen.

Untertyp „Wert“
Das System migriert diese Variablen in den Wörterbuch-Typ mit dem Untertyp Zeichenfolge in Automation 360.
Untertyp „Aus CSV-Datei lesen“
Der Migrationsprozess fügt Aktionen zum Lesen der CSV-Datei mit dem CSV/Text-Paket hinzu und speichert die Daten in einer Tabellenvariablen. Der Prozess fügt außerdem Aktionen hinzu, um einen Loop für die Variable Tabelle auszuführen, und verwendet die Put-Aktion des Dictionary-Pakets, um den Schlüssel und die Werte in die Variable Wörterbuch einzufügen.
Wörterbuchvariable: Von der DLL-Funktion akzeptierte Eingabetypen
Wenn das System eine Wörterbuch-Variable von einem 11.x-Bot an eine DLL-Funktion eines anderen Typs übergibt, akzeptiert die DLL-Funktion die folgenden als Eingabetypen: UInt16, Int16, Int32, Int64, Int, Char, Single, Decimal, Float, Double, Boolean, bool, Byte, String und Datetime.
Weitere Informationen
Sie können Ihre 10.x- oder 11.x-Bots migrieren, die Wörterbuchvariablen enthalten.

Die folgende Tabelle beschreibt einige wichtige Verhaltensunterschiede und deren Funktionsweise in Automation 360:

Verhalten in 10.x oder 11.x Verhalten in Automation 360
Bei Wörterbuchschlüsseln wird in 10.x oder 11.x nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Bei Wörterbuchschlüsseln wird in Automation 360 zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Um die Bot­Ausführungssicherheit aufrechtzuerhalten, werden beim Migrationsprozess alle Wörterbuchschlüssel in kleingeschriebene Werte umgewandelt. Die Kleinschreibung in Zeichenfolgen wird verwendet, wenn eine Variable als Wörterbuchschlüssel verwendet wird, um den Namen des kleingeschriebenen Schlüssels zu erhalten.

Liste

In diesem Abschnitt wird erläutert, wie der Typ Liste nach Automation 360 migriert wird. In manchen Fällen müssen Sie vor oder nach der Migration einige Aktionen durchführen oder einige Dinge sicherstellen.

Untertyp „Wert“
Diese Variablen werden zu Liste mit dem Untertyp Zeichenfolge migriert.
Untertyp „Array“
Diese Variablen werden zu Liste mit dem Untertyp Zeichenfolge migriert.
Untertyp „Aus Textdatei lesen“
Wenn eine Variable aufgerufen wird, die durch das Lesen einer Datei deklariert wird, wird die Aktion Liste aus Textdatei importieren des Legacy automation-Pakets oberhalb der zu migrierenden Aktion hinzugefügt.
Deklariert als „Zufällig machen“
Die Listenvariable kann in 10.x oder 11.x als Zufällig machen deklariert werden, um ein zufälliges Element aus der Liste zurückzugeben. Der Migrationsprozess fügt die neue Aktion Größe zum Paket List hinzu, um die Listengröße zu ermitteln, und fügt die Aktion Zufällige Zahl zuweisen zum Paket Number hinzu, um die Zufallsposition zu ermitteln und damit ein zufälliges Listenelement zu erhalten.
Action required: In Automation 360 gibt eine leere Listenvariable, die außerhalb eines Loops verwendet wird, einen Laufzeitfehler zurück. Wenn Ihr migrierter Bot diese Kriterien erfüllt, müssen Sie das Problem in der Automation 360-Umgebung beheben.
Weitere Informationen
  • In 10.x und 11.x ist Liste ohne Angabe eines Index zugänglich. In Automation 360 müssen Sie den entsprechenden Index angeben, um den bestimmten Wert aus der Liste abzurufen.

    Beispiel: Auf Listenvariablen kann über den Index auf folgende Weise zugegriffen werden:

    $listVariable[0]$

    Hier steht 0 für den ersten Wert in der Liste.

  • Die Indexposition beginnt mit 1 in 10.x oder 11.x, während sie in Automation 360 mit 0 beginnt.
  • Verhalten in 11.x: In 11.x wird bei Verwendung einer Liste mit festem Index der im ersten Index der Liste vorhandene Wert zurückgegeben.

    Beispiel: Nehmen wir an, Sie haben eine Liste mit den Werten 1, 2, 3 und 4 und Sie verwenden $IntList(3)$, um den Wert an der dritten Indexposition der Liste abzurufen. Es wird der Wert zurückgegeben, der an der ersten Indexposition der Liste (1) vorhanden ist, statt der angegebenen Indexposition (3).

    Verhalten in Automation 360: In Automation 360 wird der Wert zurückgegeben, der an der angegebenen Indexposition vorhanden ist (im obigen Beispiel wird 3 zurückgegeben).

    Verhalten der migrierten Bots: 11.x-Bots, die solche Ausdrücke mit festen Indizes in der Liste verwenden und zu Automation 360 migriert werden, geben den an der angegebenen Indexposition vorhandenen Wert zurück.

  • Wenn eine Liste 10 Elemente enthält und ein Loop mehr als 10-mal läuft, gibt 10.x oder 11.x nach der 10. Iteration den ersten Wert der Liste zurück.
Listenvariable: Von der DLL-Funktion akzeptierte Eingabetypen
Wenn das System eine Listenvariable von einem 11.x-Bot an eine DLL-Funktion eines anderen Typs übergibt, akzeptiert die DLL-Funktion die folgenden als Eingabetypen:
  • UInt16[], Int16[], Int32[], Int64[], Int[], Char[], Single[], Decimal[], Float[], Double[], Boolean[], bool[], Byte[], String[] und Datetime[]
  • UInt16, Int16, Int32, Int64, Int, Char, Single, Decimal, Float, Double, Boolean, bool, Byte, String und Datetime
  • List<UInt16>, List<Int16>, List<Int32>, List<Int64>, List<Int>, List<Char>, List<Single>, List<Decimal>, List<Float>, List<Double>List<Boolean>, List<bool>, List<Byte>, List<String>, List<Date-Time>
  • UInt16[,], Int16[,], Int32[,], Int64[,], Int[,], Char[,], Single[,], Decimal[,], Float[,], Double[,], Boolean[,], bool[,], Byte[,], String[,] und Datetime[,]

    Siehe auch: Liste Paket.

Zufall

In diesem Abschnitt wird erläutert, wie die Variable Zufall nach Automation 360 migriert wird. In manchen Fällen müssen Sie vor oder nach der Migration einige Aktionen durchführen oder einige Dinge sicherstellen.

Untertyp „Zufallszeichenfolge“
Wenn eine Zufallvariable vom Untertyp Zeichenfolge vorhanden ist, fügt der Migrationsprozess die Aktion Zufällige Zeichenfolge generieren des Pakets String hinzu, um eine zufällige Zeichenfolge oberhalb der IF-Bedingung zu generieren, und weist den Wert der jeweiligen migrierten Variablen in Automation 360 zu.
Untertyp „Zufällige Zahl“
Wenn eine Zufallvariable vom Untertyp Zahl existiert, fügt der Migrationsprozess die Aktion Zufällige Zahl zuweisen des Number-Pakets hinzu, um eine zufällige Zeichenfolge oberhalb der IF-Bedingung zu generieren, und weist den Wert der jeweiligen migrierten Variablen in Automation 360 zu.
Wert

In diesem Abschnitt wird erläutert, wie der Typ Wert nach Automation 360 migriert wird. In manchen Fällen müssen Sie vor oder nach der Migration einige Aktionen durchführen oder einige Dinge sicherstellen.

Untertyp „Wert“
Diese Variablen werden immer als Zeichenfolge in Automation 360 migriert, auch wenn sie Zahlen-, boolesche oder Datum/Zeit-Werte enthalten. Ausdrücke werden in Automation 360 verwendet, um eine Zeichenfolge bei Bedarf in andere Typen zu konvertieren.
Untertyp „Aus Textdatei lesen“
Um die Bot-Ausführungsintegrität während der Migration aufrechtzuerhalten, wird beim Aufruf einer Variablen, die durch das Lesen einer Datei deklariert wird, die Aktion Zeichenfolge aus Textdatei importieren des Pakets String direkt oberhalb der zu migrierenden Aktion hinzugefügt.
Weitere Informationen
Bots, die Variablen vom Typ „Wert“ innerhalb einer Variablen verwenden, können nach Automation 360 migriert werden. Für 11.x-Bots, die eine Variable innerhalb einer Variablen im Insert Keystrokes-Befehl verwenden, wird die Wert auswerten-Aktion des migrierten Bots im Zeichenfolge-Paket hinzugefügt

Siehe auch: Zeichenfolge Paket | Zahl Paket | Boolesch Paket | Datum/Uhrzeit Paket

Systemvariablen

In einigen Fällen geben Systemvariablen wie Error Line Number, Error Description und OS Name einen anderen Wert in Automation 360 zurück. Bots, die diese Variablen in einem Entscheidungsfindungs- oder Zeichenfolgenvorgang verwenden, erfordern eine Überprüfung nach der Migration.

Einige Systemvariablen, die innerhalb eines Loops verwendet werden, sind jetzt nutzerdefinierte Variablen in dem Loop nach der Migration. In einigen Fällen erfordert die nutzerdefinierte Variable möglicherweise eine Konfiguration im migrierten Bot.

Einige Systemvariablen werden als Aktionen zu Automation 360 migriert. Diese Aktionen werden direkt oberhalb der Aktion hinzugefügt, die diese Variablen verwendet.

Wenn eine Variable an der Indexposition für die folgenden Systemvariablen definiert ist, müssen Sie möglicherweise die migrierten Bots korrigieren, da der Migrationsprozess nicht feststellen konnte, ob die Variable einen Index oder einen Spaltennamen enthält. Wenn Sie dies nicht beheben, gibt der Bot möglicherweise den Laufzeitfehler Schlüssel nicht im Datensatz gefunden zurück. Der Migrationsprozess behandelt den Wert einer Variablen als Namen. Wenn es sich jedoch um einen Index handelt, müssen Sie ihn entsprechend ändern.
  • $Filedata Column$
  • $Dataset Column$
  • $XML Data Node$
  • $Excel Column$

Die folgende Tabelle enthält Informationen über die verschiedenen Systemvariablen und wie sie zu Automation 360 migriert werden. Einige Variablen sind Teil von Aktionen, einige werden zu Aktionen und einige sind als Systemvariablen bekannt, haben aber eine geänderte Syntax.

Systemvariable Migration zu Automation 360
$Day$ Wird in Automation 360 zu $System:Day$
$Month$ Wird in Automation 360 zu $System:Month$
$Year$ Wird in Automation 360 zu $System:Year$
$Date$ Wird in Automation 360 zu $System:Date$

Das für die Variable im 11.x- oder 10.x-Bot festgelegte Datumsformat wird im globalen Wert AADefaultDateFormat gespeichert.

$Hour$ Wird in Automation 360 zu $System:Hour$
$Minute$ Wird in Automation 360 zu $System:Minute$
$Clipboard$ Wird in Automation 360 zu $System:Clipboard$
$Machine$ Wird in Automation 360 zu $System:Machine$
$MiliSecond$ Wird in Automation 360 zu $System:MiliSecond$
$ArrayColumns($arrayVariable$)$ Wird zu einem Ausdruck in Automation 360: $arrayVariable.DataTable:columnCount$
$ArrayRows($arrayVariable$)$ Wird zu einem Ausdruck in Automation 360: $arrayVariable.DataTable:rowCount$
$AAControlRoom$ Wird in Automation 360 zu $System:AAControlRoom$
$RAMUsage$ Wird in Automation 360 zu $System:RAMUsage$
$TotalRAM$ Wird in Automation 360 zu $System:TotalRAM$
$OSName$ 10.x oder 11.x gibt den Wert Microsoft Windows 10 Pro 64-bit zurück. In Automation 360 wird diese Variable zu $System:OSName$ und gibt Windows 10 64-bit zurück.
$CPUUsage$ Wird in Automation 360 zu $System:CPUUSage$
$Counter$ Diese Systemvariable gilt in Automation 360 als veraltet. Der Migrationsprozess erstellt den nutzerdefinierten Variablentyp Zahl und modifiziert den Bot, um sicherzustellen, dass er die gleiche Ausgabe wie der 11.x-Bot liefert.

Wenn Sie die Variable $Counter$ in einem Loop verwendet haben, ersetzt der Migrationsprozess die Variable durch die Variable $Condition-Counter$ im migrierten Bot und setzt ihren Wert auf 1.

$Dataset Column$ Diese Systemvariable ist jetzt Teil des Iterators Für jede Zeile eines SQL-Abfrage-Datasets in Loop. Das System legt im Loop eine neue Variable an und verwendet diese innerhalb des Loops überall dort, wo $Dataset Column$ vorhanden ist.

Wird die Variable außerhalb eines Loops verwendet, wird sie in eine nutzerdefinierte Variable vom Typ „Datensatz“ umgewandelt und einer Datensatz-Aktion zugewiesen, mit der Sie den Wert der Quell-Datensatzvariablen der Ziel-Datensatzvariablen zuweisen können. Wenn Sie daher migrierte Bots ausführen, die diese Variable enthalten, werden Daten aus der letzten Zeile angezeigt.

$Excel Column$ Diese Systemvariable ist jetzt Teil des Iterators Für jede Zeile im Arbeitsblatt in Loop. Das System legt im Loop eine neue Variable an und verwendet diese innerhalb des Loops überall dort, wo $Excel Column$ vorhanden ist.

Wird die Variable außerhalb eines Loops verwendet, wird sie in eine nutzerdefinierte Variable vom Typ „Datensatz“ umgewandelt und einer Datensatz-Aktion zugewiesen, mit der Sie den Wert der Quell-Datensatzvariablen der Ziel-Datensatzvariablen zuweisen können. Wenn Sie daher migrierte Bots ausführen, die diese Variable enthalten, werden Daten aus der letzten Zeile angezeigt.

$Extension$ und $FileName$ Diese Systemvariablen wurden im Iterator Für jede Datei im Ordner von Loop verwendet. In Automation 360 wird jedoch eine Variable vom Typ „Wörterbuch“ verwendet, um die Erweiterung und den Dateinamen zu erfassen, die mit den Schlüsselnamen „Erweiterung“ bzw. „Name“ abgerufen werden können.

Loop Paket.

$Email$

$Email From$

$Email Message$

$Email Received Date$

$Email Received Time$

$Email Subject$

$Email To$

$Email Sent date$

$Email Sent time$

Diese Systemvariablen wurden im Iterator Für jede E-Mail im Postfach von Loop verwendet. In Automation 360 wird eine Variable vom Typ „Wörterbuch“ verwendet, um alle E-Mail-Werte zu erfassen, die mit den jeweiligen Schlüsseln abgerufen werden können.

Einzelheiten finden Sie unter Wörterbuchvariablen für E‑Mail-Eigenschaften verwenden.

$Filedata Column$ Diese Systemvariable ist jetzt Teil des Iterators Für jede Zeile im CSV/TXT in Loop. Das System legt im Loop eine neue Variable an und verwendet diese innerhalb des Loops überall dort, wo $Filedata Column$ vorhanden ist.

Wird die Variable außerhalb eines Loops verwendet, wird sie in eine nutzerdefinierte Variable vom Typ „Datensatz“ umgewandelt und einer Datensatz-Aktion zugewiesen, mit der Sie den Wert der Quell-Datensatzvariablen der Ziel-Datensatzvariablen zuweisen können. Wenn Sie daher migrierte Bots ausführen, die diese Variable enthalten, werden Daten aus der letzten Zeile angezeigt.

$FolderName$ Diese Systemvariablen wurden im Iterator Für jeden Ordner in einem Ordner von Loop verwendet. In Automation 360 wird der Wert an die im Loop angegebene Zeichenfolgenvariable zurückgegeben.
$Excel Cell Row$ Diese Systemvariable wird zur Aktion Zeilennummer abrufen des Excel-Pakets in Automation 360 migriert und direkt oberhalb der Aktion hinzugefügt, in der sie verwendet wird.
$Excel Cell Collumn$ Diese Systemvariable wird zur Aktion Spaltenname abrufen des Excel-Pakets in Automation 360 migriert und direkt oberhalb der Aktion hinzugefügt, in der sie verwendet wird.
10.x/11.x gibt die erste Spalte (z. B. Spalte A) für $Excel Cell Column$ innerhalb eines Loops zurück, auch wenn die aktive Zelle nicht Spalte A ist (z. B. Spalte F10). In Automation 360 liefert die gleiche Konfiguration die aktive Zelle (z. B. Spalte F10). Im Folgenden sind die Anwendungsfälle aufgeführt, die zu der oben beschriebenen Verhaltensänderung führen:
  • Excel wird mit oder ohne Häkchen bei Enthält Header geöffnet und enthält 10 Zeilen.
  • Aktive Zelle auf F10 setzen
  • Es wird ein Loop zum Zeilenlesen ausgeführt.
  • Fügen Sie ein Nachrichtenfeld mit $Excel Cell Column$ ein
  • Führen Sie den Bot aus.
Action required: In Anbetracht der Verhaltensunterschiede müssen Sie möglicherweise einige Bots ändern.
$Excel Cell$ Diese Systemvariable wird zur Aktion Zelladresse abrufen des Excel-Pakets in Automation 360 migriert und direkt oberhalb der Aktion hinzugefügt, in der sie verwendet wird.
$AATaskExecutor$ Diese Systemvariable wird in Automation 360 zu $AATaskExecutor$ und $AATaskInvoker$.
In 11.x geben diese Variablen verschiedene Werte über den Aufrufenden und Ausführenden der Aufgabe zurück (z. B. Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Nutzername des Aufrufenden bzw. Ausführenden). In Automation 360 gibt die Variable $AATaskInvoker$ die folgenden Werte zurück:
  • Invoker_Username
  • Invoker_Firstname
  • Invoker_Lastname
  • Invoker_Email
Die Variable $AATaskExecutor$ gibt die folgenden Werte zurück:
  • Executor_Username
  • Executor_Firstname
  • Executor_Lastname
  • Executor_Email
  • Executor_Type
$AATaskName$ Diese Systemvariable wird in Automation 360 zu $System.AATaskName$.

In 10.x/11.x gibt diese Variable den Wert für das Pfadverzeichnis Ihres Computers zurück (z. B. Automation Anywhere\My Tasks\My Folder\My Folder2\AATaskName.atmx). In Automation 360 wird der Wert zum Bot-Pfad relativ zum Control Room zurückgegeben (zum Beispiel Bots/AATaskName).

Action required: Da die zurückgegebenen Werte zwischen den Versionen unterschiedlich sind, müssen Sie möglicherweise einige Bots ändern.
$AAApplicationPath$ 11.x-spezifisch: Diese 11.x-Systemvariable liefert den vom Nutzer in der Einstellung Werkzeug > Option eingestellten Pfad der sogenannten „Client-Anwendung“. In Automation 360 wird die Variable zu einem globalen Wert. Der Migrationsprozess ordnet diese Änderung automatisch zu und das Werteset eines jeden Nutzers in 11.x wird in die globale Wertvariable @AAApplicationPath kopiert.
Anmerkung: Keine Aktion ist durch einen Nutzer für 11.x erforderlich, da die Systemvariable bei der Migration automatisch als globaler Wert abgebildet wird, wenn Sie bei der Installation von Automation 360 die wiederhergestellte 11.x-Datenbank verwendet haben.

10.x-spezifisch: Diese 10.x-Systemvariable wird nicht automatisch als globaler Wert zu Automation 360 migriert, sodass nach der Migration einige Maßnahmen erforderlich sind.

Action required:
  • 10.x-Nutzer müssen den globalen Wert AAApplicationPath in Automation 360 erstellen und ihn mit dem 10.x-Pfad aktualisieren. Diese Aktualisierung stellt sicher, dass bei der Ausführung von Bot in Automation 360 der Wert des Ordners AAApplicationPath für jeden Nutzer eindeutig aufgelöst wird.

    Beispiel: Wenn der 10.x-Pfadwert für AAApplicationPath D:\John.Doe\My Documents\Automation Anywhere Files lautet, müssen Sie den globalen Wert für AAApplicationPath in Automation 360 erstellen und mit diesem Pfad aktualisieren.

  • Stellen Sie sicher, dass beim Erstellen des globalen Werts AAApplicationPath die Option KANN geändert werden ausgewählt ist. Bot Creators und Bot Runners müssen den Wert für den globalen Wert AAAplicationPath setzen, bevor sie die migrierten Bots ausführen.

Einzelheiten finden Sie unter Globale Werte.

$AAInstallationPath$ Diese Systemvariable wird in Automation 360 zu $System:AAInstallationPath$.

Verhalten in 10.x/11.x: Gibt sie den Enterprise Client-Installationspfad zurück (z. B. C:\Program Files (x86)\Automation Anywhere\Enterprise\Client).

Verhalten in Automation 360: Gibt den Bot-Agent-Installationspfad zurück (z. B. C:\Program Files\Automation Anywhere\Bot Agent).

Action required: Da die zurückgegebenen Werte zwischen den Versionen unterschiedlich sind, müssen Sie möglicherweise einige Bots ändern.
$Current Directory$ Diese Systemvariable ist in Automation 360 veraltet und wird bei der Migration automatisch in eine nutzerdefinierte Variable umgewandelt. Der Wert der Variablen wird gemäß dem in Loop > Für jede Datei in einem Ordner und Für jeden Ordner in einem Ordner definierten Wert eingestellt.
$Date$ Diese Systemvariable wird in Automation 360 zu $System:Date$.

Verhalten in 10.x und 11.x: Die Variable $Date$ gibt das aktuelle Datum und die Uhrzeit in einem Format zurück, das in der Datei AA.Settings.XML angegeben ist.

Verhalten in Automation 360: Die Variable $System:Date$ gibt Werte vom Typ Datum/Zeit zurück und Nutzer müssen eine Aktion verwenden, um sie in „Zeichenfolge“ zu ändern. Um Unterbrechungen für Nutzer zu minimieren, führt der Migrationsprozess für jede $Date$-Instanz Folgendes aus:

  • Erzeugt eine temporäre Variable $SystemDateInString$ vom Typ „Zeichenfolge“.
  • Fügt eine ToString-Aktion des Datetime-Pakets hinzu, um $System:Date$ in eine Zeichenfolge mit dem nutzerdefinierten Format „MM/TT/JJJJ HH:mm:ss“ zu konvertieren und die Ausgabe in obiger Zeichenfolgenvariable zu speichern.
  • Verwendet diese Zeichenfolgenvariable überall dort, wo $Date$ verwendet wird.
  • Die obigen Schritte werden für jedes Vorkommen von $Date$ wiederholt.

Je nachdem, wie Ihr Bot konfiguriert ist, müssen Sie möglicherweise die Datum/Zeit-Konfiguration aktualisieren.

Action required: Ändern Sie den Bot, wenn das Datumsformat nicht MM/TT/JJJJ HH:mm:ss ist.

$Error Line Number$

$Error Description$

In 10.x oder 11.x werden diese Systemvariablen nach dem Befehl Fehlerbehandlung verwendet. In Automation 360 wird der Wert an die in der Catch-Aktion angegebenen nutzerdefinierten Variablen zurückgegeben.

$PDFFileName$

$PDFTitle$

$PDFAuthor$

$PDFSubject$

In 10.x oder 11.x wurden diese Systemvariablen nach jedem PDF-Befehl verwendet. In Automation 360 wird eine Variable vom Typ „Wörterbuch“ verwendet, um alle PDF-Werte zu erfassen, die mit den jeweiligen Schlüsseln abgerufen werden können. Jede PDF-Aktion gibt diese Wörterbuchvariable mit den entsprechenden PDF-Werten zurück.

Einzelheiten finden Sie unter Verwenden einer Wörterbuchvariable für PDF-Eigenschaften.

$System$ In 11.x oder 10.x wird diese Systemvariable verwendet, um Informationen über die Einstellungen eines Geräts und seine Leistung abzurufen. In Automation 360 wird Aktion Umgebungsvariable abrufen aus dem System Paket verwendet.

Einzelheiten finden Sie unter Umgebungsvariablen für System Paket.

$WorkItem$
  • $WorkItem$ ist „Zeichenfolge“: Wird unverändert migriert.
  • $WorkItem$ is Number
    • Wenn sie eine Zahl anzeigt oder protokolliert, wird die Zahl in eine Zeichenfolge geändert
    • Wenn sie als Zahl angezeigt wird, als Zahl-Typ migrieren
  • $WorkItem$ ist „Datum/Zeit“: Unverändert migrieren, aber das migrierte Paket führt zu einem Fehler, sodass Sie das Paket nicht migrieren können.
Anmerkung: Für den Datum/Zeit-Typ kann das Paket noch nicht migriert werden, daher muss der zugehörige Bot zu einem anderen Zeitpunkt migriert werden.
$Trigger Value$ Wird zu $TriggerValue$ in Automation 360. Führen Sie bei 11.x-Bots, die diese Variable verwenden, die folgenden Aufgaben aus, um die migrierten Bots erfolgreich durchzuführen:
  • Erstellen Sie die entsprechenden Auslöser in Automation 360 für alle Auslöser, die in 11.x-Bots verwendet wurden.

    Die Ausgabe von Auslösern in Automation 360 wird in einer Datensatzvariablen gespeichert.

  • Aktualisieren Sie die migrierten Bots, um die Werte aus der Datensatzvariablen, die die Ausgabe von Auslösern enthält, mithilfe der entsprechenden Aktionen der Variablen $TriggerValue$ zuzuweisen.

    Wenn Sie beispielsweise einen Host- und Portschlüssel aus der Datensatzvariablen eines E-Mail-Auslösers der Variablen $TriggerValue$ zuweisen möchten, verwenden Sie den Ausdruck $EmailTriggerData(host)$$EmailTriggerData(port)$. Um den Speicherort einer Datei abzurufen, verwenden Sie den Ausdruck $FileTriggerData(file)$. Um den Pfad eines Ordners abzurufen, verwenden Sie die Ausdrücke $FolderTriggerData(fromFolder)$.

$Table Column$ Diese Systemvariable ist jetzt Teil des Iterators Für jede Zeile in der Tabelle in Loop. Das System legt im Loop eine neue Variable an und verwendet diese innerhalb des Loops überall dort, wo $Table Column$ vorhanden ist.

Wird die Variable außerhalb eines Loops verwendet, wird sie in eine nutzerdefinierte Variable vom Typ „Datensatz“ umgewandelt und einer Datensatz-Aktion zugewiesen, mit der Sie den Wert der Quell-Datensatzvariablen der Ziel-Datensatzvariablen zuweisen können. Wenn Sie daher migrierte Bots ausführen, die diese Variable enthalten, werden Daten aus der letzten Zeile angezeigt.

$XML Data Node$ Diese Systemvariablen wurden im Iterator Für jeden Knoten in einem XML-Dataset von Loop verwendet. In Automation 360 wird der Wert an die im Loop angegebene Zeichenfolgenvariable zurückgegeben.

Wird die Variable außerhalb eines Loops verwendet, wird sie in eine nutzerdefinierte Variable vom Typ „Zeichenfolge“ umgewandelt und einer Datensatz-Aktion zugewiesen, mit der Sie den Wert der Quell-Datensatzvariablen der Ziel-Datensatzvariablen zuweisen können. Wenn Sie daher migrierte Bots ausführen, die diese Variable enthalten, werden Daten aus der letzten Zeile angezeigt.

Anmeldedatenvariablen

Die für die Felder Nutzername und Passwort in 10.x und 11.x verwendeten Anmeldedatenvariablen werden als Anmeldedatenvariablen zu Automation 360 migriert.

Die Migrationsmethode ist für 10.x und 11.x unterschiedlich.

Um zu erfahren, wie Anmeldedaten für 10.x migriert werden, lesen Sie den Abschnitt über Anmeldedaten in Wie 10.x-Daten in Automation 360 kopiert werden.

Die Anmeldedatenvariablen, die in anderen Feldern als den Feldern Nutzername und Passwort verwendet werden, werden als globale Werte migriert. Zu diesen Feldern gehören Hostname, Portnummer usw. Die migrierten globalen Werte haben die folgende Syntax: <credentialname>_<attributename>. Zum Beispiel wird in 11.x die Anmeldeinformation FTPConnection mit dem Attribut hostname als FTPConnection_hostname migriert.

Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den Pakete und Aktionen, die die Migration von Anmeldedatenvariablen von 11.x nach Automation 360 unterstützen:

Paket Aktionen
Active Directory
  • Nutzer erstellen und ändern
  • Gruppe erstellen und ändern
  • Objekt erstellen und ändern
  • Suchen
  • Eigenschaft abrufen
Database
  • Mit Verbindungszeichenfolge verbinden
  • Nutzername
  • Passwort
Email Automation
  • Hostname
  • Nutzername
  • Passwort
Excel Arbeitsblatt öffnen
FTP/SFTP Verbinden
Insert Keystrokes Alle Tastatureingaben, die die Verwendung von Anmeldedaten erfordern
Legacy-Automatisierung Text in der Aktion „Verwalten von Websteuerelementen“ festlegen
Fenster-Steuerelemente verwalten
  • Text festlegen
  • Text anhängen
Befehl „PDF-Operationen“
  • PDF zu Bild
  • Formularfelder extrahieren
  • Text extrahieren
  • Dokument teilen, verschlüsseln und entschlüsseln
PGP
  • Dateien verschlüsseln und entschlüsseln
  • Schlüssel erstellen
Recorder
  • Text festlegen
  • Text anhängen
Anmerkung: Vom Befehl Klonen von Objekten als Erfassen-Aktion migriert.
REST-Webdienst
  • URI
  • Nutzername
  • Passwort
  • Kopfzeilen
  • Operationsparameter
Anmerkung: Domänenname wird als globaler Wert migriert.
SOAP-Webdienst
  • Nutzername
  • Passwort
  • Kopfzeilen
  • Operationsparameter
  • Rohdatenparameter
Terminal Emulator
  • Befehl „Verbinden“ für SSH2 mit Optionen zur Nutzer- und Schlüsseldatei-Authentifizierung
  • Text senden
  • Feld festlegen
Webrecorder Verwalten von Websteuerelementen mit den Funktionen „Text festlegen“ und „Text anhängen“
Feedback senden