Lesen und beachten Sie die Automation Anywhere-Dokumentation

Automation Anywhere

Inhalt schließen

Inhalte

Inhalt öffnen

Version 11.3-Versionshinweise

  • Aktualisiert: 5/10/2019
    • 11.3.x
    • Erkunden
    • Enterprise
    • Versionshinweise

Version 11.3-Versionshinweise

Neue, geänderte, reparierte und veraltete Funktionen sowie Sicherheitsupdates und bekannte Einschränkungen der Komponenten Enterprise Control Room, Enterprise Client und Bot Insight von Automation Anywhere Version 11.3.

Neue Funktionen

Neue Enterprise Control Room-Funktionen
Funktion Beschreibung
Unterstützung für japanische RPA (Zendesk #89692, 76395) Version 11.3 wurde für japanische Betriebssysteme, die japanische Sprache, das japanische Gebietsschema und die japanischen Ländereinstellungen getestet und zertifiziert. Mit 11.3 können RPA-Nutzer:
  • Automation Anywhere Enterprise Control Room und Client auf einem Computer mit japanischem Betriebssystem, japanischer Sprache, japanischem Gebietsschema und japanischen Ländereinstellungen installieren.
  • Anwendungen (Web und Desktop) mit japanischer Nutzeroberfläche, Text und Steuerelementen (z. B. Schaltfläche mit japanischer Beschriftung, Kombinationsfeld mit Elementen in japanischem Text usw.) automatisieren.
  • einen japanischen Namen für einen Bot, Workflow oder Bericht in Enterprise Client festlegen.
  • japanische Namen für Bot-Zeitpläne, Automatisierungsnamen und ‑beschreibung, Rollennamen und ‑beschreibung, Vor‑ und Nachnamen des Nutzers, Workload-Pools und Warteschlangen festlegen.
  • einen Bot mit japanischem Namen auf Bot Runnern bereitstellen.

    japanische Entitäten (Namen, Beschreibung usw.) auf allen Seiten in Enterprise Control Room anzeigen.

Optimierte Zeitplanungs-APIs AAE 11.3 bietet noch mehr APIs für die Zeitplanverwaltung. Mit diesen APIs können Kunden ein eigenes benutzerdefiniertes Dashboard zum Erstellen und Verwalten von Planungen erstellen. Das Dashboard kann je nach Bedarf des Kunden lokalisiert und angepasst werden (Sprache, Anzeige von Feldern usw.). Dadurch wird die Abhängigkeit von Enterprise Control Room beendet und der Zugriff auf RPA-Zeitpläne über Drittanbieteranwendungen und Dashboards ist möglich.
Unterstützung für beaufsichtigte und unbeaufsichtigte Automatisierung

Bei 11.3 existiert eine klare Trennung zwischen beaufsichtigter und unbeaufsichtigter RPA innerhalb des Produkts. Kunden können die Anzahl X der betreuten Automatisierungsnutzer und die Anzahl Y der unbeaufsichtigten Automatisierungsnutzer konfigurieren.

  • Beaufsichtigte Nutzer: Dies ist eine neue Kategorie von Automation Anywhere-Nutzern in diesem Produkt. Nutzer, die als beaufsichtigte Automatisierungsnutzer gekennzeichnet sind, können die Bots mit dem Enterprise Client nur auf ihren eigenen Workstations ausführen. Diese Nutzer können auch lokale Zeitpläne und Auslöser für eine zeit-/ereignisbasierte Automatisierung nutzen. Der Hauptanwendungsfall für beaufsichtigte Nutzer ist bspw. eine Frontoffice-Automatisierung, bei der ein Bot Nutzereingaben erfordern kann. Bots können von Enterprise Control Room nicht für die Computer der beaufsichtigten Nutzer bereitgestellt werden.
  • Unbeaufsichtigte Nutzer: Unbeaufsichtigte Nutzer können alle Automatisierungsaufgaben durchführen, die beaufsichtigte Nutzer durchführen können, bspw. die manuelle Bot-Ausführung. Außerdem können unbeaufsichtigte Nutzer auch die Enterprise Control Room-Bereitstellung, zentralisierte Zeitplanung und API-basierte Bereitstellung verwenden. Unbeaufsichtigte Automatisierung ist in erster Linie für Bots geeignet, die keine Nutzereingaben erfordern und auch mit bedienungsfreien Computern/VMs/VDIs/Cloud-Infrastrukturen funktionieren.
Anmerkung: Zur Verwendung dieser Funktion ist eine neue Lizenzdatei erforderlich.
Unterstützung für mehrere Gesamtstrukturen (Zendesk #47892, 66487, 101239)

Bei 11.3 unterstützt Automation Anywhere Active Directory-Bereitstellungen mit mehreren Domänen und mehreren Gesamtstrukturen. Dadurch kann die RPA-Infrastruktur auf mehrere Active Directory-(AD-)Gesamtstrukturen verteilt werden. Beispielsweise können alle Bot Creator und Bot Runner in den AD-Gesamtstrukturen im Unternehmen eine Verbindung zu einem einzelnen Enterprise Control Room herstellen, der in einer der Gesamtstrukturen konfiguriert wurde. Dadurch werden die Bereitstellung und die Verwaltung separater RPA-Instanzen in den AD-Gesamtstrukturen erheblich reduziert. Dies ermöglicht auch eine schnelle RPA-Skalierung ohne zu viele Änderungen an der IT-Infrastruktur.

Anmerkung: Für Active Directory-Gesamtstrukturen sollte eine bidirektionale Vertrauensstellung konfiguriert werden.
Integration von Chat-Bots

Mit den erweiterten Work-Load-APIs aus AAE 11.3 kann ein Nutzer ein RPA-System orchestrieren, um Chat-Bots mit TaskBots von Automation Anywhere zu verknüpfen. Daten können von Chat-Bots gesendet werden, um eine Work-Load-Warteschlange zu füllen, die die TaskBots in regelmäßigen anpassbaren Intervallen verarbeiten. Die resultierende Ausgabe des TaskBots kann zur Echtzeit-Nutzung an den Chat-Bot gesendet und dem Endnutzer angezeigt werden.

Dadurch wird Endnutzern (die gerade chatten) u. a. der Fortschritt ihrer jeweiligen Kundenbetreuungsanforderung in Echtzeit angezeigt, und es kann die bestmögliche SLA-Einhaltung gewährleistet werden.

Zeitfilter für Auditprotokoll

Enterprise Control Room-Nutzer können die Datensätze im Auditprotokoll mithilfe eines vordefinierten zeitbasierten Filters verfeinern. Nutzer können die Datensätze des Auditprotokolls für eine voreingestellte Dauer anzeigen, z. B. vergangene/r/s Tag/Woche/Monat/Quartal. Nutzer können auch ein benutzerdefiniertes Suchkriterium verwenden, um Datensätze im Auditprotokoll in einem angegebenen Datums‑ und Zeitbereich zu finden. Nutzer können den Zeitfilter mit den Filtern auf Tabellenebene kombinieren, die auf der Seite „Auditprotokoll“ verfügbar sind. Für jeden festgelegten Zeitfilter wird auch die Anzahl der Datensätze angezeigt.

Elasticsearch-Unterstützung

Enterprise Control Room verwendet in 11.3 Elasticsearch zum Speichern und Abrufen von Auditprotokolldaten. Auf diese Weise können Nutzer in den gewünschten Auditprotokolldatensätzen alle Tabellenspalten schnell durchsuchen, eine Freitextsuche durchführen, Platzhalterzeichen verwenden, Suchphrasen einschließen und ausschließen usw. Elasticsearch ruft Ergebnisse selbst dann sehr schnell ab, wenn das Auditprotokoll Millionen von Datensätzen enthält. Der Nutzer kann auch die Sicherung von Elasticsearch-Daten in der Umgebung für die Notfallwiederherstellung (DR) konfigurieren.

Anmerkung: Wenn Sie von früheren Versionen von Automation Anywhere Enterprise (z. B. 10 SP2, 11.2) zu Version 11.3.x migrieren, werden die Auditprotokolle von der SQL-Datenbank zu Elasticsearch migriert. Die SQL-Datenbank wird nicht mehr zum Speichern von Auditprotokollen verwendet.
Optimierte UX mit „Hovering“-Mausaktionen auf Zeilenebene Nutzer haben jetzt mehr Flexibilität bei der Interaktion mit einzelnen Elementen von Enterprise Control Room-Tabellen. Nutzer können Aktionen auf Zeilenebene nun so konfigurieren, dass sie in Enterprise Control Room-Tabellen statisch oder verschiebbar sind (Anzeige beim Hovern mit der Maus). Wenn die Aktionen statisch sind, können Nutzer sie wahlweise auf der linken oder rechten Seite der Tabelle anzeigen lassen.
Neue Enterprise Client-Funktionen
Funktion Beschreibung
Unterstützung für TLS 1.2‑ und SSL-Verbindung für Terminal Emulator (Zendesk #72468, 75968, 77578, 79052, 82382, 84628, 86684, 88362, 92034, 97962, 101094) Mit Enterprise Client Version 11.3 können Nutzer Mainframe-Terminals automatisieren, die nur mit einer SSL‑ oder TLS 1.2-Verbindung funktionieren. Der Befehl „Terminal Emulator“ in 11.3 bietet auch die Option „Erweiterte Technologie“ für die Terminalverbindung, um japanische Zeichentabellen zu unterstützen.
Unterstützung für Chrome „Aufnahme und Wiedergabe“ für mehrere Nutzer auf Terminal Server (Zendesk #53067, 77888, 79720, 96238, 103135) „Aufnahme und Wiedergabe“ für mehrere Nutzer ist bei Anwendungen über Chrome nun mit Enterprise Client Version 11.3 möglich. Auf diese Weise können Nutzer, die mit demselben Terminal Server verbunden sind, Anwendungen gleichzeitig über ihre Chrome-Instanz aufzeichnen. Damit kann ein Nutzer auch von Enterprise Control Room einen „Chrome Automation Anywhere“-Bot auf Bot Runnern bereitstellen, die denselben Terminal Server verwenden.
Optimierte Erweiterbarkeit mit Abbyy OCR Mit Enterprise Client können Nutzer die Bildverarbeitung durch die Abbyy OCR-Engine nun noch besser konfigurieren. Abbyy verwendet dieselben Standardparameter, um Bilder von Bildschirmen verschiedener Anwendungen zu extrahieren. Unterschiedliche Anwendungsbilder erfordern möglicherweise andere Parameter, um optimale OCR-Ergebnisse zu erzielen. Der Nutzer kann den Standardwert aller von Abbyy verwendeten und unterstützten Parameter ändern, z. B. Aktivieren/Deaktivieren der Tabellenerkennung, Konfigurieren des Auflösungsmodus usw. Diese Optimierung steht überall dort zur Verfügung, wo die OCR-Unterstützung verfügbar ist, nämlich beim Befehl „OCR“, bei benutzerdefinierten MetaBot-Objekten und AISense.
Azure‑, Horizon VDI‑ und Citrix XenApp-Zertifizierung (Zendesk #52223, 54421) Enterprise Client Version 11.3 wurde ausgiebig mit der Azure-Infrastruktur und VMware Horizon VDIs getestet, und Citrix XenApp wurde mit Enterprise Client Version 11.3 bereitgestellt.
Neue Bot Insight-Funktionen
Funktion Beschreibung
Kompetenzzentrum-(CoE-)Dashboard Das CoE-Dashboard bietet jetzt anpassbare Metadatenspalten und zusätzliche Geschäftsinformationen, um Echtzeit-ROI-Informationen bereitzustellen.
Elasticsearch-Ad-hoc-Analyse Mit dem Dashboard „Audit-Trail“ können Sie eine einfache Suche durchführen. Es ähnelt Suchmaschinen wie der Google-Suche und bietet eine einfache Ad-hoc-Analyse sowie gründliche Recherche mithilfe der Textsuche.
Zeitstempel-Datenformate Verbesserte Unterstützung für sieben neue Zeitstempelformate in Eingabedaten. Mit dieser Version wird eine intelligentere Engine bereitgestellt, die weniger Arbeit mit Bot Creator erfordert, um die Informationen vorzuformatieren.
Erscheinungsbild Das Erscheinungsbild der Nutzeroberfläche wurde optisch verbessert und an die Schnittstelle von Automation Anywhere Version 11 Enterprise Control Room angepasst.

Geänderte Funktionen

Für Enterprise Control Room sind in dieser Version keine geänderten Funktionen aufgeführt.

Für Bot Insight sind in dieser Version keine geänderten Funktionen aufgeführt.

Geänderte Enterprise Client-Funktionen
Funktion Beschreibung
Variable $Excel Cell Row$ gibt immer die Zeilennummer der letzten betroffenen Zelle im Befehl „Excel“ zurück Bei Verwendung der Variablen $Excel Cell Row$ in der Option Zelle festlegen oder Zu Zelle wechseln des Befehls Excel in einer Schleife gibt diese Variable immer die Zeilennummer der letzten betroffenen Zelle zurück und erhöht sich nicht bei jeder Iteration des Befehls. Dieses Verhalten tritt unabhängig davon auf, ob das Kontrollkästchen „Enthält Header“ bei der Option Arbeitsblatt öffnen des Befehls Excel aktiviert oder deaktiviert ist.
Anmerkung: Bestehende Kunden müssen bei der Verwendung der Variablen $Excel Cell Row$ für das Inkrementieren der Zeile möglicherweise ihre Bots mithilfe eines Zählers ändern.

Reparierte Funktionen

Für Bot Insight sind in dieser Version keine reparierten Funktionen aufgeführt.

Reparierte Enterprise Control Room-Funktionen
Zendesk-Ticketnummern Beschreibung
82601, 82615 Authentifizierungs-API gibt bei HTTPS-Verbindung den Fehler „Zugriff verweigert“ aus.
96586, 97793, 101607 Aufgabenpläne verschwinden aus Enterprise Control Room.
99491 Bei der Installation von Enterprise Control Room wird der Lizenzierungsdienst standardmäßig im lokalen Systemkonto gestartet und wirkt sich somit auf die Migration von Bot-Dateien (atmx-Dateien) aus.
98940 Einschränkungsfehler im Ruhezustand bei der Migration von Bots.
98940 Selbst bei Auswahl der Option „Überschreiben“ für die Bot-Migration wird die Fehlermeldung „Ein Bot mit demselben Namen existiert bereits“ angezeigt.
98556 Während der Migration wird in bestimmten Szenarien die Dauer 00:00:00 angezeigt.
98279 In bestimmten Fällen wird das Kennwort in Protokolldateien angezeigt.
95079 Enterprise Control Room gibt Informationen weiter, z. B. den Servertyp auf einer Fehlerseite.
94287 Enterprise Control Room zeigt keinen Fortschritt für Aufgaben in der Warteschlange an, wenn die erste Aufgabe fehlschlägt.
90879 Selbst wenn PostgreSQL auf einem separaten Server installiert ist, wird der Postgre-Dienst von der Enterprise Control Room-Reparaturinstallation auch auf dem lokalen Server installiert.
93363 Das Enterprise Control Room-Installationsprogramm kann keine Verbindung mit SQL über einen benutzerdefinierten Datenbankport herstellen.
81824, 91668, 93128 Kennwörter werden nach der Enterprise Control Room-Installation im Klartext gespeichert.
Reparierte Enterprise Client-Funktionen
Zendesk-Ticketnummern Beschreibung
95339, 99894, 100820, 101826, 102024, 103266, 103589 Zeitweilige Fehler beim Senden von E-Mails mit dem Befehl „E-Mail senden“.
93225 Der Befehl zum Entpacken erstellt einen Ordner mit unleserlichem Namen in der japanischen Umgebung.
89518 Microsoft Edge – Automation Anywhere-Plug-In ist deaktiviert, wenn Edge gestartet wird.
90009, 90014 Tastenkombination, die von zwei Funktionen verwendet wird.
83917, 86334, 98554, 102710, 82052, 83917, 96857 Der Terminal Emulator gibt die Sitzung nicht zwischen den Haupt‑ und Unteraufgaben frei.
62053 In Array-Variablen können Werte nicht in mehr als 100 Zeilen initialisiert werden.
95952 Die Terminal Emulator-(TE-)Sitzung wird jetzt nicht beendet, wenn die MetaBot-Ausführlogik aufgerufen wird. Die TE-Sitzung bleibt aktiv, bis der Befehl „Trennen“ aufgerufen wird.
104154

Bei der Aktivierung der Gruppenrichtlinie des Unternehmens kann ein Systemadministrator das Enterprise Client-Setup nun erfolgreich ausführen.

Sicherheitsupdates

Für diese Version sind keine Sicherheitsupdates aufgeführt.

Veraltete Funktionen

Für diese Version sind keine veralteten Funktionen aufgeführt.

Bekannte Einschränkungen

Bekannte Enterprise Control Room-Einschränkungen

  • Ein Nutzer kann eine vorhandene Instanz von Enterprise Control Room nur über „Systemsteuerung → Programme und Funktionen → Programm deinstallieren oder ändern“ reparieren. Sie kann nicht mit der Reparaturoption repariert werden, die in der ausführbaren Datei des Installationsprogramms enthalten ist.
  • Das Installationsprogramm unterstützt die Installation des Zertifikats (Vertrauensanker) einer Zertifizierungsstelle (CA) nur, wenn eine sichere Datenbankverbindung ausgewählt ist. Wenn Sie Enterprise Control Room mit anderen Diensten sicher über TLS verbinden möchten, bspw. LDAPS und Secure SMTP, müssen Sie Ihr CA-Zertifikat nach dem Windows-Installationsprogramm und vor Abschluss der webbasierten Konfiguration manuell in Enterprise Control Room importieren.
  • Wenn die Automation Anywhere Enterprise Control Room-Caching-Dienste neu gestartet werden, sollte der Automation Anywhere Enterprise Control Room-Dienst auch neu gestartet werden.
  • Wenn die Automation Anywhere Enterprise Control Room-Dienste neu gestartet werden oder wenn Enterprise Control Room zum ersten Mal installiert wird, dauert es ca. 5 Minuten, bis die Enterprise Control Room-Nutzeroberfläche im Browser angezeigt wird.
  • Pakete, die über die Nutzeroberfläche in Bot Lifecycle Management exportiert werden, können nicht von APIs verwendet werden (und umgekehrt).
  • Möglicherweise existieren mehrere Auditeinträge (für Szenarien zum Erstellen eines Lockers oder einer Warteschlange).
  • Es ist wichtig, dass die Kommunikation zwischen den Enterprise Control Room-Servern ausreichend geschützt ist, da sie sensible, aber unverschlüsselte Informationen enthält. Für alle Netzwerkhosts (bis auf Enterprise Control Room-Server) sollte der Zugriff auf die im Architektur‑ und Bereitstellungshandbuch aufgeführten Cluster-Kommunikationsports blockiert werden.
  • Die Filterung und Sortierung ist nur in wenigen ausgewählten Spalten von Enterprise Control Room-Tabellen verfügbar.
  • Die folgenden Zeitzonen werden bei der Zeitplanung von Bots nicht unterstützt:
    • EST
    • GMT+0
    • GMT-0
    • HST
    • MST
    • ROC
  • Bei der Installation von Enterprise Control Room unter Windows Server 2016 Datacenter Edition wird möglicherweise der folgende Fehler ausgegeben: „Die Installation von Microsoft Visual C++ 2013 scheint fehlgeschlagen zu sein. Möchten Sie die Installation fortsetzen?“ Klicken Sie in diesem Dialogfeld auf „Ja“, um mit der Enterprise Control Room-Installation fortzufahren.
  • Die Enterprise Control Room-Dashboards werden möglicherweise nicht geladen, wenn „Sichere Verbindung verwenden“ im PostgreSQL-Schritt (der Enterprise Control Room-Installation) verwendet wurde und der Postgre-Server nicht für eine sichere Verbindung konfiguriert ist.
  • Wenn Enterprise Control Room auf mehreren Knoten installiert ist und mindestens ein Knoten ausgefallen ist, wird möglicherweise die Fehlermeldung „Verbindung mit Elasticsearch Server ist fehlgeschlagen“ angezeigt. Der Nutzer muss 20 bis 30 Sekunden warten, um sich bei Enterprise Control Room anmelden zu können.
  • Wenn Enterprise Control Room-Instanzen auf mehreren Knoten installiert ist und die Cluster-IPs null sind, erhalten Sie möglicherweise doppelte Auditeinträge „Elasticsearch-Backup Cluster-IPs sind null“.
  • Wenn der Audit-Trail mehr als eine Million Datensätze enthält und Sie einen Filter haben, kann es etwas dauern, zur letzten Seite zu navigieren.
  • Um im Audit-Trail eine genaue Wortgruppe zu suchen, müssen Sie diese in doppelte gerade Anführungszeichen setzen, z. B. "Mike-Finance-564".
  • Wenn Automation Anywhere ein Elasticsearch-Backup für Enterprise Control Room-Instanzen mit Cluster-IP erstellt, zeigt der Audit-Trail unter „Aktionstyp“ und „Details anzeigen“ möglicherweise „N/A“ an.
  • Beim Konfigurieren der Postgre-Datenbank (während der Enterprise Control Room-Installation) darf der Postgre-Datenbankname kein Leerzeichen enthalten.
  • Wenn Sie zuvor 11.x verwendet haben und jetzt ein Upgrade auf 11.3 durchführen, müssen Sie den Cache Ihres Browsers leeren, bevor Sie Enterprise Control Room 11.3 live schalten.
  • Es kann bis zu 3 Minuten dauern, bis ein Auditeintrag die fehlgeschlagene Bereitstellung einer Aufgabe anzeigt.
  • Es kann einige Zeit dauern, bis auf der Seite „Aktivität in Arbeit“ der Status „Unbekannt“ angezeigt wird, wenn das zugehörige Gerät getrennt ist und der Player ausgeführt wird.

Bekannte Enterprise Client-Einschränkungen

  • Während der Deinstallation von Enterprise Client wird dem Nutzer möglicherweise eine Seite „Datei wird verwendet“ angezeigt, auf der Prozess-ID-Nummern anstelle der geöffneten Automation Anywhere-Anwendungen angezeigt werden.
  • Bei bestimmten Betriebssystemen mit strengen Sicherheitsrichtlinien wird die Datei „Automation.CredentialProvider.dll“ (im Ordner „System32“) während der Deinstallation von Automation Anywhere 11 LTS Client nicht vom Deinstallationsprogramm entfernt. In solchen Fällen muss die DLL-Datei manuell oder mithilfe eines Batch-Skripts gelöscht werden.
  • Wenn Enterprise Client Version 11.3 für mehr als acht Stunden offline (getrennt von Enterprise Control Room) ist, muss sich der Nutzer erneut bei Enterprise Client Version 11.3 anmelden, um die Nutzersitzung zu erneuern. Dies entspricht den Branchenstandard-Richtlinien zum Ablauf von Tokens.
  • Adobe Flex‑ und Microsoft Silverlight werden in Windows 10 und MetaBots nicht unterstützt.
  • Adobe Flex wird in Windows Server 2012 oder Windows Server 2016 nicht unterstützt.
  • In bestimmten Szenarien wird der Installationsstatus des Java-Plug-Ins möglicherweise nicht korrekt wiedergegeben, auch wenn das Java-Plug-In installiert ist.
  • Die automatische Anmeldung bei der Abmeldung für Windows Server 2016 ist inkonsistent. Wir empfehlen die Verwendung von „Bot Runner-Sitzung im Enterprise Control Room ausführen“ (RDP-basierte Bereitstellung).
  • Das Klonen von Objekten wird nicht für Oracle Forms unterstützt.
  • Der Firefox-Browser wird in MetaBots nicht unterstützt.
  • Zur MetaBot-Aufzeichnung für die Aufzeichnung einer Webanwendung muss die Anwendung in Internet Explorer 8 und höher im Dokumentmodus geöffnet werden.
  • Microsoft Edge-Automatisierung wird in MetaBots nicht unterstützt.
  • Wenn Enterprise Clients der Versionen 10.x und 11.x auf demselben Computer installiert sind, funktioniert die Option „Erweiterte Technologie“ von Terminal Emulator nicht, und die entsprechende DLL wird nicht vom Computer entfernt, wenn Automation Anywhere deinstalliert wird.
  • Wenn Sie bei der Änderung von Office-Dateien (z. B. .docx, .xlsm usw.) einen Bot auslösen möchten, verwenden Sie die Option „Wenn Datei umbenannt wird“ als Auslöser. Dieses Verhalten ist für Microsoft Office inhärent.
  • Die Option „Erweiterte Technologie“ des Befehls „Terminal Emulator“ unterstützt keine unsicheren Cipher Suites für SSL-Verbindungen, z. B. TLS_RSA_WITH_DES_CBC_SHA (0x09).

    Einige der gängigen unterstützten SSL-Chiffren sind:

    TLS_ECDHE_ECDSA_WITH_AES_256_CBC_SHA (0xc00a) TLS_ECDHE_ECDSA_WITH_AES_128_CBC_SHA (0xc009) TLS_ECDHE_RSA_WITH_AES_256_CBC_SHA (0xc014) TLS_ECDHE_RSA_WITH_AES_128_CBC_SHA (0xc013) TLS_RSA_WITH_AES_256_CBC_SHA (0x0035) TLS_RSA_WITH_AES_128_CBC_SHA (0x002f) TLS_RSA_WITH_3DES_EDE_CBC_SHA (0x000a)

Bekannte Bot Insight-Einschränkungen

  • Nach der Migration von Automation Anywhere 10 LTS zu Automation Anywhere 11.3 werden als Lesezeichen markierte Dashboards nicht im Lesezeichenbereich von Bot Insight angezeigt. Nutzer müssen ihre Favoriten-Dashboards manuell mit einem Lesezeichen versehen.
  • Manchmal zeigt das KPI-Widget Daten insbesondere im Internet Explorer-Browser nicht an. Um dies zu beheben, wechseln Sie zu „Internetoptionen“ > Registerkarte „Erweitert“ und klicken auf „Internet Explorer-Einstellungen zurücksetzen“.
Feedback senden