Lesen und beachten Sie die Automation Anywhere-Dokumentation

Automation Anywhere

Inhalt schließen

Inhalte

Inhalt öffnen

Verwenden von erweiterten Einstellungen

  • Aktualisiert: 6/07/2019
    • 11.3.x
    • Erkunden
    • Enterprise

Verwenden von erweiterten Einstellungen

Zu den erweiterten Einstellungsoptionen gehören das Steuern von Mausoperationen, Tastatureingaben, Bildschirmaufnahmen usw. während der Aufzeichnung einer Aufgabe.

Mit den erweiterten Einstellungsoptionen können Sie die Maussteuerung, Tastatureingaben, Bildschirmaufnahmen usw. anpassen. Diese Einstellungen befinden sich unter Werkzeuge > Optionen > Erweiterte Einstellungen.

Erweiterte Einstellungen für die Aufzeichnung

Mausbewegungen aufzeichnen
Deaktivieren Sie diese Option, damit während der Aufzeichnung der Aufgabe keine Mausbewegungen erfasst werden. Einige Mausbewegungen haben eine anwendungsspezifische Bedeutung, z. B. beim Aufzeichnen von Anwendungsmenüs. In diesen Fällen muss die Option aktiviert bleiben.
Mausklicks aufzeichnen
Deaktivieren Sie diese Option, damit während der Aufzeichnung der Aufgabe keine Mausklicks erfasst werden.
Tastatureingaben aufzeichnen
Deaktivieren Sie diese Option, damit während der Aufzeichnung der Aufgabe keine Tastatureingaben erfasst werden.
Während der Aufzeichnung Screenshots erfassen
Verwenden Sie diese Option, um während der Aufzeichnung der Aufgabe Screenshots zu erstellen und anzuzeigen.

Erweiterte Einstellungen für den Anwendungspfad

Anwendungspfad
Mit dieser Option geben Sie einen abweichenden Anwendungspfad an. Der Standardanwendungspfad ist der Unterordner „Automation Anywhere Dateien“ im Ordner Dokumente. Der Anwendungspfad kann auf ein lokales Laufwerk oder auf einen Netzwerkpfad verweisen. Der Netzwerkpfad kann auch ein zugeordnetes Laufwerk sein.

Stellen Sie beim Einrichten eines Anwendungspfads Folgendes sicher:

  • Der Anwendungspfad muss eindeutig sein und darf nicht von Nutzern gemeinsam genutzt werden.
  • Der Anwendungspfad muss jederzeit zugänglich sein.
  • Nutzer müssen über Lese- und Schreibprivilegien für den Anwendungspfad verfügen.

Wenn Sie diesen Pfad ändern, werden alle Aufgaben im neuen Pfad gespeichert. Der neue Pfad wird übernommen, sobald Sie Enterprise Client neu starten.

Anmerkung:
  • Nach dem Ändern des Anwendungspfads werden alle Trigger, Hotkeys und geplanten Aufgaben normal ausgeführt.
  • Wenn sich jedoch der Domänenname ändert, müssen Sie den Anwendungspfad manuell aktualisieren.
  • Wenn ein Netzlaufwerk angegeben wird, hängt die Geschwindigkeit der Aufgaben von der Netzwerkgeschwindigkeit ab.

Erweiterte Einstellungen für die Bearbeitung und Protokollierung

Bei Doppelklick in Aufgabenliste Aufgabe bearbeiten
Standardmäßig führt ein Doppelklick auf eine Aufgabe diese aus. Aktivieren Sie diese Option, um die Standardeinstellung zu ändern.
Systemprotokollierung aktivieren
Die Systemprotokolle enthalten alle Client-Aktivitäten.
Aktivieren der Protokollierung für die Fehlerbehebung
Für die Behebung von Fehlern in Automation Anywhere und zugehörigen Diensten können Sie während der Aufgabenausführung Protokolle aufzeichnen. (In der Statusleiste der Anwendung wird angezeigt, dass die Protokollierung für die Fehlerbehebung aktiviert ist.)
  • Wenn die Protokollierung der Fehlerbehebung aktiviert ist, werden alle Meldungen der folgenden Typen gespeichert: Debug, Info, Warning, Error und Fatal.
  • Wenn die Protokollierung deaktiviert ist, werden nur Protokolle für die Typen Error und Fatal zusammen mit bis zu 256 Zeilen gepufferter Daten der kürzlichen Meldungen vom Typ Warning und Info gespeichert.
Anmerkung: Standardmäßig werden maximal zehn Protokolldateien mit einer Größe von jeweils 1 MB vorgehalten. Das System überschreibt vorhandene Protokolleinträge, wenn diese Grenze erreicht wird.

Falls unterschiedliche Protokollkonfigurationsdateien für Anwendungen und Dienste genutzt werden, wird das Kontrollkästchen Protokollierung der Fehlerbehebung aktivieren als unbestimmt angezeigt; in der Statusleiste wird der Hinweis Protokollierung für die Fehlerbehebung ist aktiviert angezeigt.

Die folgende Tabelle zeigt die unterschiedlichen Zustände des Kontrollkästchens „Protokollierung der Fehlerbehebung aktivieren“ für das Aktivieren und Deaktivieren der Protokollierung für die Fehlerbehebung.
Dienste Anwendungen Zustände des Kontrollkästchens „Protokollierung der Fehlerbehebung aktivieren“ Beschreibung
Protokollierung für die Fehlerbehebung ist aktiviert Protokollierung für die Fehlerbehebung ist aktiviert Der Zustand des Kontrollkästchens ist bei aktivierter Protokollierung für die Fehlerbehebung aktiviert.
Protokollierung für die Fehlerbehebung ist deaktiviert Protokollierung für die Fehlerbehebung ist aktiviert Der Zustand des Kontrollkästchens ist unbestimmt, wenn der Zustand der Protokollierung für die Fehlerbehebung für Anwendungen und Dienste unterschiedlich ist oder die Protokollkonfigurationsdatei bearbeitet wird.
Protokollierung für die Fehlerbehebung ist aktiviert Protokollierung für die Fehlerbehebung ist deaktiviert Der Zustand des Kontrollkästchens ist unbestimmt, wenn der Zustand der Protokollierung für die Fehlerbehebung für Anwendungen und Dienste unterschiedlich ist oder die Protokollkonfigurationsdatei bearbeitet wird.
Protokollierung für die Fehlerbehebung ist deaktiviert Protokollierung für die Fehlerbehebung ist deaktiviert Der Zustand des Kontrollkästchens ist bei deaktivierter Protokollierung für die Fehlerbehebung für Anwendungen UND Dienste deaktiviert.
Anmerkung: Wenn die Protokolldatei für die Fehlerbehebung versehentlich gelöscht wird, erzeugt das System eine neue Datei mit den Standardeinstellungen, sobald die Client-Anwendungen gestartet werden oder Sie Änderungen im Bildschirm „Optionen“ vornehmen.
Wenn die Protokolldatei für die Fehlerbehebung beschädigt wird, nutzt das System eine Sicherungskopie der vorhandenen Datei mit dem Namen <originalFileName>_Date_Time_backup.xml und ersetzt diese durch die Standardprotokolldatei, sobald eine Anwendung gestartet oder auf die Optionen zugegriffen wird.
Protokolle löschen
Verwenden Sie diese Option, um alle Anwendungsprotokolle zu löschen. „Protokolle löschen“ löscht keine Dienstprotokolle, die für alle Benutzer gemeinsam verwendet werden. Dienstprotokolle müssen von Hand aus den öffentlichen Dokumenten (Unterordner \Enterprise Client Dateien\LogFiles) gelöscht werden.
Anmerkung: Die Protokolle für aktuell ausgeführte Anwendungen werden nicht gelöscht. Schließen Sie zum Löschen von Anwendungsprotokollen alle laufenden Anwendungen, und löschen Sie manuell alle Dateien aus dem Unterordner „LogFiles“ im Anwendungspfad.
Protokolle exportieren
So exportieren Sie Protokolle in diesen Ordner:
  1. Erstellen Sie entweder einen neuen Ordner oder wählen Sie einen vorhandenen Ordner aus.
  2. Klicken Sie auf Ordner auswählen.
Dadurch werden automatisch zwei Unterordner für die exportierten Protokolle erstellt: Anwendungsprotokolle und Dienstprotokolle.

Erweiterte Einstellungen für Proxyserver

Proxyservereinstellungen (für Webdienst)
Diese gelten nur für den Befehl „Webdienst“. Wenn die Umgebung einen Proxyserver verwendet, geben Sie den Hostnamen/die IP-Adresse und die Port-Nummer an.
Feedback senden