Lesen und beachten Sie die Automation Anywhere-Dokumentation

Automation Anywhere

Inhalt schließen

Inhalte

Inhalt öffnen

Protokollierung

  • Aktualisiert: 5/10/2019
    • 11.3.x
    • Erkunden
    • Enterprise

Protokollierung

Protokolldaten müssen an einem zentralen Ort gesammelt werden, um die Nutzung einfacher und effizienter zu gestalten.

Protokolldaten fallen überall in Automation Anywhere an. Um die Protokolle bestmöglich zu nutzen, sollten Sie alle Protokolle auf einem zentralen Computer zusammenführen.

Integrierte Windows-Protokollierungsstrategie

Windows verfügt über eine integrierte Form der zentralen Protokollierung. So richten Sie einen einzelnen Computer ein, der alle Protokolldaten von allen anderen Computern mithilfe von Abonnements an einen zentralen Speicherort ablegt:

  1. Öffnen Sie die Ereignisanzeige auf dem Computer, der für die zentrale Protokollierung vorgesehen ist.
  2. Abonnieren Sie Protokollierungsereignisse von allen anderen Quellcomputern.

Splunk-Strategie

Ein praktikables und nützliches Protokollierungsverfahren muss sämtliche Protokollierungsereignisse auf allen Systemen und für alle Anwendungen erfassen, die gesamte Umgebung ganzheitlich darstellen und die erfassten Protokolle in einem zentralen Bereich oder Tool anzeigen. Tools wie Splunk fassen verschiedene Protokolltypen aus unterschiedlichen Quellen an einem zentralen Ort zusammen.

Splunk zur Erfassung von Protokollen
Splunk ist kompatibel mit der Protokollierungsinfrastruktur von Automation Anywhere sowie Netzwerk- und Betriebssystemumgebungen. Es bietet eine ganzheitliche Sicht auf das gesamte System. Der schlanke Splunk Universal Forwarder kann unter nahezu allen Betriebssystemen und in nahezu allen Netzwerkumgebungen installiert werden. Der Universal Forwarder überwacht Protokolle bereits bei der Erzeugung und leitet sie in Echtzeit an den Splunk-Indexierungsserver weiter. Die Splunk-Bereitstellung ist sowohl einfach als auch skalierbar. Noch wichtiger ist, dass darin eine Übersicht für das gesamte Unternehmen angezeigt wird, von der aus Sie sich detailliert zu den Protokolldaten vorarbeiten können.
Splunk-Optionen für die Protokollansicht

Arten von Protokollereignissen

Es gibt drei Ereignistypen:

Infrastrukturprotokollierung
Netzwerk, Router, Switch, Firewall, Gateways usw.
Systemprotokollierung
Windows-Ereignisanzeige, Webserverprotokolle und Computerprotokolle
Anwendungsprotokollierung
  • Enterprise Control Room
  • Bot Runner
  • Bot Creator (Dev Client)
  • BotFarm
  • Credential Vault
  • Bot Insight für die Analyse

Protokollbeibehaltung

Die Aufbewahrungsdauer der erfassten Protokolle richtet sich üblicherweise nach der Unternehmensrichtlinie. Dabei wird meist zwischen den momentan aktiven Protokollen (Hot), verfügbaren Backups (Warm) und historischen Datensätzen (Cold) unterschieden.

  • „Hot Storage“ bezeichnet die aktuellen, aktiven Protokolldateien. Sie befinden sich auf dem Server, auf dem sie generiert oder gesammelt wurden. Bewahren Sie diese Dateien mindestens einen Monat lang lokal auf Ihren Servern auf.
  • „Warm Storage“ bezeichnet unternehmensweite Backups, die in der Regel für mindestens ein Jahr verfügbar sind. Üblich ist eine Übertragung aus dem Warm Storage in den Cold Storage nach fünf Jahren.
  • „Cold Storage“ bezeichnet die Langzeitarchivierung, zum Beispiel auf Magnetbändern, die auch nach vielen Jahren oder gar Jahrzehnten noch nutzbar sind. Dies sind die Dateien, die fünf Jahre nach ihrer Entstehung aus dem Warm Storage verschoben wurden.

Protokollrotation

Bei jeder Archivierung von datierten Protokolldateien wird die Protokollrotation dringend empfohlen. Damit wird sichergestellt, dass die Protokolle im Dateisystem eine überschaubare Dateigröße haben. Die empfohlene Rotationsdauer beträgt 24 Stunden, d. h., die Protokolldatei wird alle 24 Stunden archiviert. Falls Ihr System viele Protokolldaten generiert, passen Sie die Häufigkeit der Protokollrotation an. Je nach Umgebung können Sie auch mehrere Methoden kombinieren. Beispiel:

  • Bei der Protokollrotation nach Zeit wird alle 24 Stunden eine neue Protokolldatei angelegt.
  • Bei der Protokollrotation nach Größe wird eine neue Protokolldatei angelegt, sobald die bisherige Protokolldatei eine gewisse Größe erreicht.
  • Bei der Protokollrotation mittels Bot werden die Rotation nach Größe und nach Zeit kombiniert.
Feedback senden