Lesen und beachten Sie die Automation Anywhere-Dokumentation

Automation Anywhere

Inhalt schließen

Inhalte

Inhalt öffnen

Variablennamen

  • Aktualisiert: 5/10/2019
    • 11.3.x
    • Erstellen
    • Enterprise

Variablennamen

In Automation Anywhere wird eine bestimmte Benennungskonvention für Variablen empfohlen.

  • Variablen beginnen mit „v“, z. B. vPath.
  • Listen beginnen mit „lst“, z. B. lstMyList.
  • Arrays beginnen mit „arr“, z. B. arrPirateBooty.
  • Zufallselemente beginnen mit „rdm“, z. B. rdmChoice.

Einige Entwickler ziehen es vor, Präfixe für den Variablentyp am Anfang des Variablennamens einzufügen, z. B.:

  • int“ für Variablen, von denen erwartet wird, dass sie Ganzzahlen (Integer) enthalten
  • str“ für Variablen, von denen erwartet wird, dass sie eine Zeichenfolge enthalten

Unabhängig vom Namensschema haben Variablen in Automation Anywhere keinen starken Typ.

Das heißt, dass eine Variable, die eine Zahl enthält und dann eine mathematische Berechnung durchführt, später einen Zeichenfolgenwert enthalten kann. Das wird als „Typverlust“ bezeichnet. Dieses Verhalten erhöht zwar die Flexibilität bei der Arbeit mit Variablen, bedeutet jedoch, dass Ersteller die Übersicht darüber behalten müssen, welche Variablen für welche Zwecke verwendet werden, damit keine Verwirrung aufkommt.

Feedback senden